I NEED YOUR HELP-ICH BRAUCHE EURE HILFE!

Hello my Friends, I need Your Help!

My Book „Mein Traum frei zu sein“ get translated from German languages in to English, >My Dream To Be Free> I need an Comment on the English languages of the translation. The „Translator“ is an NON English or German native speaking Person..this is an Test.Please be so kind and replay to the Comment Box! Thanks.

Under the English edition comes the Original German Version.

My childhood dream is fulfilled©

My dream to go to sea became stronger once again. But I received 10 rejection letters from the 12 shipping companies, because they did not take  passengers and did not need any confectioner in the team. But one letter from Bremen gave me hope. It arrived from the sender „D. D. G. Hansa. Schlachte 6“. This shipping company wanted to employ me under the following conditions: 1. Due to my age, I was to bring a letter of consent from my parents.  2. I had to undergo a course for four weeks in a hotel managed by the shipping company. After that I could start as a kitchen-boy. If I had taken a training as a baker or as a butcher, it would have been such much easier.  I would have been able to start immediately as a cook’s mate or as a second chef. But I did not ruminate too long but instead I accepted the offer as a kitchen boy! So I would start as Moses – those are the boys, who did not have any profession and started an apprenticeship only on board. Even they could go on up to being a captain – of course with school in the harbor, trips to see and back again in the school.   All this for a few years. So that is how it went. But I had a different profession – and still had start as Moses. I was confectioner and not a cook – so I had learn once again. My goal was still to become a ship’s cook.

It was a tough fight with Mother. Father was less concerned but Mother said that water did not have any beams. And, besides, what could happen there in the water. She said she knew about it from the war – many had been drowned as it happened in the case of „Gustloff“.  Her father had been a technician on the „Wilhelm Gustloff“. The ship had drowned with about 9000 people on board. Now it was clear to me why they did not want to allow me to go out to sea. She had never spoken about her father before.  Sometime, somewhere I had read a report on this tragedy. No one knows exactly how many souls were on board as the Russian torpedoes caused the ship to sink. It was in the Baltic Sea off the Polish coast. Till date, no one prefers to even mention this whole matter concerning
„Gustloff“.

What were a few thousand German refugees and a ship’s crew, they were all Nazis anyway. So it is more appealing to talk about a „Titanic“. Those were „poor millionaires“who were killed tragically. The location of the sinking of the
„Gustloff“ has been known as Obstacle No. 73 in the navigation charts,  but who cares worried about it today ? But there were only 9000 refugees from the east, who lost their lives. They were certainly even the constructors of the concentration camps. It was those days in the war time.  But now there was no war any more, at least not in our immediate geographical surroundings.  There was and is war always and at any time in the world, only you don’t hear about it at times.

I fought against this kind of talks and I defended the new world of seafaring. I could die anywhere, and I did not have to go out of the house for this. Many people die even in their bed.

Once I had seen statistics, in which the most dangerous animals in the world and the most deadly attacks worldwide per year were listed. So I told Mother that a million people die from malaria, transmitted by mosquitoes. Another forty thousand people die through  snakebites, through crocodiles and worldwide and almost two hundred thousand people through avalanches. Two hundred people are killed by hippopotamuses , fifty people through tigers – all, which are terrestrial animals. But only about fifteen or twenty die due to shark bites – animals that live in water. This is why life on the water is so much safer. Now even Mother had to smile and she said that I was very well prepared. In order to add emphasis, I also deliberately focused on and reminded her the fact that I would be twenty-one soon and that I could then do what I wanted without her consent.  To this Mother said that I was already doing what I wanted.  Whether it was due to my moaning and complaining or whether due to my threat that I would go away and never come back,  that it had clinched it for me at the end, I cannot say – but Mother surrendered and I got her blessing.  My resignations was easier than I thought it would be. The bakery manager only said that someone who wanted to travel should not be stopped. That wouldn’t benefit anyone.

The farewell to my friends made me a bit sad, but I promised to to send all of them postcards from all over. At the same time I knew exactly how lazy I was in writing letters. I also noticed that some of my sport comrades were a little jealous of me. I was able to spend a week at my parents‘ home, then my other and I packed my little blue suitcase, which had already accompanied me for the past five years.

The longest train journey, which I now had to make alone, brought me to the main railway station in Bremen on the 8th of September 1960.

From there I took a taxi to Schlachte 6. I introduced myself to one Mr Willman, who managed personal data, and who guided my next steps. Then we went to the floating hotel, where I was to spend time in the next weeks.  It was called „Alibaba“ and was anchored on the river Weser. As a training ship, it didn’t go anywhere. I worked with a cook’s mate, who was waiting on a new ship. He was an older cook, whom the shipping company retained, because he had been there even before the war.

During the war he had been in India, or more precisely in Goa, in detention, and had married a local woman. He later remained there until his wife died and he returned to Germany. But because of his age, no one wanted to have him on board any more. And so he eked out a living during his twilight years on the „Alibaba“. We were then probably something like Allibaba’s thieves – though we were not forty in number, but we cooked for at least over thirty people.

I had to bring my papers together as well as visit a doctor and a dentist. It was purely a precautionary measure, so that I would not have to go to a doctor already in the next port. I bought many cook books and butcher’s guidebooks, because I had a lot of catching up to do in this area.

I was called to the office and given a ticket to Hamburg and a Crew Members‘ Certificate of Hire for SS „Freienfels“, which was docked in the port of Hamburg, and which was getting a heaving maintenance.

I reported to the watch-keeping officer, who sent me up to the cook  There were some shipyard workers on board and a small team, for whom we prepared food. We – i.e. the Chef, the cook’s mate – a butcher from the hotel, and yours truly, the cook’s / baker boy. If someone had called me a baker during my teaching time or even during my apprenticeship, I would have flipped out. There was a difference between bakers and confectioner and it was important for me that people were aware of this. Baker work  mainly with flour and confectioners with sugar. I also enjoyed making the following statement: Please note the last two letters: Schust-er (shoe-maker), zSchrein-er (carpenter), Metzg-ere(butcher), Bäck-er (baker), Bettl-er (begger), all have the same last letters! But now listen to this! Profess-or (professor), Dokt-or (doctor), Direkt-or (director), Kondit-or (confectioner), also have the same last letters! Please note this difference. But slowly I realized that there was a much stronger hierarchy on a ship .

As „Moses“(cabin boy) you were just a tolerated being. Without any rights, not even with permission to be at the same table with an experienced sailor. But somehow it was different with me. People respected me because I already had a career. In addition, it was perhaps expected from me that I would put my knowledge as confectioner to use on the the trip.

Which sailor could resist it, if there was a delicious cake on the table during the afternoon coffee time. And no one wants to make enemies with the kitchen gang. There was some friendly teasing already because I was not from the coast but was a country mouse from Frankfurt.

There were terms that I had to learn quickly, for example: Pütz (bucket), Fulbrast (trash can), Feudel (cleaning rags), Back (bowl). But also a part of the fore-section of the vessel, and also the bells and many other expressions. The dirty work like peeling potatoes, cleaning the kitchen or the store rooms and cold storage rooms were reserved for me.  Also lugging frozen quarters of beef or pig-halves from the cold storage rooms below through a steep staircase to the kitchen was part of my tasks, even during rough seas.  t But for now, we were still in shed no. 9- and were waiting for the completion of the repairs.

It was two days before our departure and we were equipped for the journey. Can you remember how you felt when you consciously waited for the first time for Christmas and for the distribution of the presents?  That is how I felt in these days.  I was excited and could hardly wait. We got supplies for two hundred days. At least everything, which was frozen and also the stock of tinned food. Fresh vegetables were always bought where they were available. But all this was not my problem.

It was the 30th of October, and it was my 19th. birthday.  I had already handed out a round of beer for the kitchen, the stewards, the boatmen (skippers) and the carpenters during the 10 o’clock smoking time. The kitchen, or the deck in front of the kitchen, was the meeting place for gossip and fun,  from the first day Like at the hair salon ashore. The 10 o’clock break was just the meeting place for a chat. Well, this was because there was hot meat broth in cold zones and cool drinks in hot zones. Popular was the „Guiampel-Water“, which the seafarers called the lemonade, which was mixed together by us.

In my lunch break from 1 pm to 3 pm, I went to my room, which I shared with the butcher-cook’s mate.  I also had drunk some Becks beer with the others, which was available probably at every steamship from Bremen .  I was in a good mood and wanted to relax a bit, so that I was fit again for the evening.

A surprise awaited me, so to speak, a birthday present from my colleagues from the smoking time. The window – they were proper square ones, not the round portholes – had its curtains drawn. It was dark, and also the light switch, which I switched on and off a few times, remained so.  There was a curtain in front of every sleeping berth, which you could draw if you wanted to have some peace and quiet.  The lower berth was mine and the curtain was drawn. I undressed in the dark and pushed the curtain aside and swung into my berth. That is to say, I wanted to! At the moment the window’s curtains opened and the light went on.  And now I saw: There was a naked woman in my berth. And the crowd in front of the window bawled! There was no singing, but that it really raucous bawling. out of which I heard  the „Happy Birthday To You“.

My shock –  I do not know whether it was due to the woman or because she was naked  and the half of the the crew were cheering in front of my window – passed quickly. I did the only thing that was probably right and lay down next to the strange naked woman in my berth.  There was no escape, I had to go through it! But I got up once again, and closed the window and drew the curtain and lay down again next to my birthday present and reconciled myself to my fate.

They could have sent me flowers or a bottle of whiskey or a free ticket for the ghost train or simply a gift coupon for the bordello in the Herbertstraße for my birthday.

But no, it had to be on board here, so that the gossip mongers had something to talk about during the whole journey.  Now I focused on my guest, and got to know from her that her name was Erna and that she worked in the guest-house Labermann as waitress. The service was good. She served me in the next two hours  first class and the service was perfect, as far as I could judge, since I did not have such a lot of experience yet.  After Erna’s „services“ I knew something more about women. The boys had paid in advance and Erna was satisfied. During travels later and periods of rest in Hamburg, I met Erna more often but I have to pay her myself.

On this ship and during this trip my birthday was spoken about often.

From Hamburg we said goodbye to one another and our journey began. I thought that I would probably need time till Port Said to remember all the faces.  But since you see a face often during the day, you remember it quickly.  The steward of the crew and I shared a good camaraderie on board of the ship  We often sat together and told each other stories of our country life. He was a clever boy and I was certainly able to learn a lot from him.  He had also made some trips already on other ships.  When I wanted to die of seasickness for the first time, he gave me good advice and survival techniques. We traveled to India, to the Persian Gulf, to America and back to the Gulf. After that we were to get a new route.

I was to be long trips without homeland harbor but I was happy. Finally my dream had been fulfilled. I was on the sea and on the way to India! Each shipping company had a specialty. The „Hansa“ sailed to India and to the USA,  „Hapag“ to East Asia and Japan and the „Hamburg-Süd“brought bananas from South America. The „Norddeutsche Lloyd“ was on the way to Asia and America and the „Levant“ – shipping company was at home in the Mediterranean Sea. Others in turn, sailed to Africa or to the Norwegian Sea. The names of the ship and the chimneys were the identification of the shipping company. Names of ships ending with -fels or -stein or -Städte or German federal states were characteristic of each shipping company.

Our cook had already been in India and Pakistan (Hansa special) very often and he cooked brilliant Curries. Also the crew were obsessed with curries and that day I had the first day food for the travelers to India, so to say, for lunch. The Curry was not bad, but for me as a novice it was too hot. Quickly I learned that bread, yogurt and something sweet alleviated the spiciness.  The food with curry was for lunch – now it ws evening. We had arrived at the Bay of Biscay and the weather deteriorated.

Here comes the same in German languages:

Mein Kindheitstraum erfüllt sich©

Mein Traum zur See zu fahren rührte sich wieder stärker. Aber von 12 Reedereien bekam ich 10 Absagen, weil sie keine Passagiere beförderten und für die Mannschaft keinen Konditor brauchten. Aber ein Brief aus Bremen machte mir Hoffnung. Er kam vom Absender „D.D.G. Hansa. Schlachte 6“. Diese Reederei wollte mich unter folgenden Bedingungen einstellen: 1. Wegen meines Alters sollte ich eine Einwilligung der Eltern erbringen. 2. Ich müsste vier Wochen lang in einem von der Reederei bewirtschaftetem Hotel einen Lehrgang machen. Danach könnte ich als Kochjunge anfangen. Hätte ich doch Bäcker oder Metzger gelernt – es wäre so viel einfacher gewesen. Ich hätte sofort als Kochsmaat, also als zweiter Koch, anfangen können. Aber ich grübelte nicht lange, sondern ging auf das Angebot als Kochjunge ein! So würde ich also als Moses anfangen – das sind die Jungen, die keinen Beruf haben und erst an Bord eine Lehre anfingen. Auch die konnten es bis zum Kapitän schaffen – natürlich mit Schule in den Häfen, Fahrten auf See und wieder Schule. Das alles ein paar Jahre lang. So lief das. Doch ich hatte ja einen Beruf – und musste trotzdem als Moses anfangen. Ich war Konditor und kein Koch – also musste ich noch einmal lernen. Mein Ziel war immer noch Schiffskoch.

Es war ein harter Kampf mit Mutter. Vater war weniger besorgt doch Mutter meinte, dass Wasser keine Balken hätte. Und überhaupt – was da auf dem Wasser alles passieren kann. Sie wisse das vom Krieg her – da sind so viele ertrunken, als das mit der „Gustloff“ passierte. Ihr Vater war als Maschinist auf der „Wilhelm Gustloff“. Mit noch ungefähr 9000 Menschen, die an Bord waren, ertrank er. Jetzt war mir klar, warum sie mich nicht zur See fahren lassen wollte. Nie hatte sie etwas von ihrem Vater erzählt. Irgendwann, irgendwo hatte ich einen Bericht über diese Tragödie gelesen. Man weiß nicht genau, wie viel Seelen an Bord waren, als die russischen Torpedos das Schiff zum Sinken brachten. Es war in der Ostsee vor der polnischen Küste. Bis heute möchte man diese ganze Sache um die „Gustloff“ am liebsten nicht erwähnen.

Was sind schon ein paar Tausend deutsche Flüchtlinge und eine Schiffsbesatzung, das waren sowieso alles Nazis. Da macht es doch viel mehr her, wenn man von einer „Titanic“ sprechen kann. Das waren „arme Millionäre“, die tragisch ums Leben kamen. In den Seekarten war der Untergangsort der „Gustloff“ als Hindernis 73 bekannt, doch wen stört das heute noch? Es waren doch nur 9000 Flüchtlinge aus dem Osten, die ihr Leben ließen. Bestimmt waren sie sogar die Erbauer der KZ‘s. So war das damals  im Krieg. Aber jetzt war kein Krieg mehr, zumindest nicht in unserer näheren geografischen Umgebung. Krieg gab und gibt es immer und zu jeder Zeit auf dem Globus, nur hört man manchmal nichts davon.

Ich wehrte mich gegen diese Art von Gesprächen und verteidigte die neue Welt der Seefahrt. Sterben konnte ich überall, dafür musste ich nicht aus dem Haus gehen. Es sterben viele Menschen sogar in ihrem Bett.

Ich hatte einmal eine Statistik gesehen, in der die gefährlichsten Tiere der Welt und die tödlichsten Angriffe weltweit pro Jahr aufgelistet waren. So erklärte ich Mutter, dass eine Million Menschen an Malaria, übertragen durch die Stechmücke sterben. Weitere vierzigtausend sterben durch Schlangenbisse, tausend durch Krokodile und weltweit knapp zweihundert durch Lawinen. Zweihundert werden von Nilpferden getötet, fünfzig durch Tiger – alles an Land lebende Tiere. Aber nur etwa fünfzehn oder zwanzig sterben durch Bisse von Haifischen – im Wasser lebende Tiere. Also schon deshalb war das Leben auf dem Wasser viel sicherer. Jetzt musste sogar Mutter etwas schmunzeln und meinte, dass ich mich sehr gut vorbereitet hätte. Um Nachdruck zu erzeugen, setzte ich noch einen darauf und erinnerte sie daran, dass ich bald einundzwanzig werden würde und dann ohne ihre Zustimmung machen könnte, was ich wollte. Worauf Mutter meinte, ich würde doch jetzt schon machen was ich wolle. Ob am Ende meine Heulerei oder die Drohung, dass ich weg gehen und nie mehr zurückkehren würde den Ausschlag gab, kann ich nicht sagen – aber Mutter ergab sich und ich hatte ihren Segen. Meine Kündigung verlief einfacher als ich dachte. Der Backstubenleiter meinte nur, dass man Reisende nicht aufhalten sollte. Das brächte für keinen einen Vorteil.

Der Abschied von meinen Freunden machte mich etwas traurig, ich versprach aber allen, von überall Postkarten zu schicken. Dabei wusste ich genau, wie schreibfaul ich war. Ich bemerkte auch, dass einige meiner Sportkameraden etwas eifersüchtig waren. Eine Woche konnte ich noch bei meinen Eltern bleiben, dann packten Mutter und ich mein blaues Köfferchen, das nun schon seit fünf Jahren mein Begleiter war.

Die längste Bahnreise, die ich nun alleine machen musste, brachte mich am 8. September 1960 zum Bremer Hauptbahnhof.

Von dort nahm ich ein Taxi zur Schlachte 6. Ich meldete mich bei einem Herrn Willman, der die Personalien führte und meine nächsten Schritte in die Wege leitete. Dann ging es zum Hotelschiff, auf dem ich die nächsten Wochen verbringen würde. Es hieß „Alibaba“ und lag auf der Weser verankert. Als Schulschiff fuhr es nirgendwo hin. Ich arbeitete mit einem Kochsmaat, der auf ein neues Schiff wartete. Es war ein älterer Koch, den die Reederei nur behielt, weil er schon vor dem Krieg dabei war.

Während des Krieges geriet er in Indien, genauer in Goa, in Internierung und heiratete eine Einheimische. Auch später blieb er dort, bis seine Frau verstarb und er wieder nach Deutschland zurückkam. Doch wegen seines Alters wollte ihn keiner mehr an Bord haben. Und so fristet er seinen Lebensabend auf der „Alibaba“. Wir waren dann wohl so etwas wie Alibabas Räuber – keine vierzig, aber wir kochten immerhin für über 30 Personen.

Ich musste meine Papiere zusammen bringen sowie Arzt und Zahnarzt besuchen. Eine reine Vorsorge, damit nicht schon im nächsten Hafen ein Arztbesuch anstehen würde. Ich kaufte mir viele Koch- und Metzgerbücher, auf diesem Gebiet hatte ich großen Nachholbedarf.

Man bestellte mich ins Büro und gab mir eine Fahrkarte nach Hamburg und einen Heuerschein für die „Freienfels“, die im Hamburger Hafen lag und eine Generalüberholung bekam.

Ich meldete mich bei dem wachhabenden Offizier, der mich dann an den Koch weiterleitete. Es waren einige Werftarbeiter an Bord und eine kleine Mannschaft, für die wir das Essen zubereiteten. Wir, das waren der Koch, ein Kochsmaat – von Hause aus Schlachter und meine Wenigkeit, der Kochs/Bäckerjunge. Hätte in meiner Lehr- oder gar Gesellenzeit jemand Bäcker zu mir gesagt, wäre ich ausgeflippt. Es gab einen Unterschied zwischen Bäcker und Konditor, und es war mir wichtig, dass man dies wusste. Bäcker arbeiten hauptsächlich mit Mehl und Konditoren mit Zucker. Ich kam dann auch gern mit meinem Spruch: Man beachte bitte die letzten zwei Buchstaben: Schust-er, Schrein-er, Metzg-er, Bäck-er, Bettl-er, alles gleiche Endbuchstaben! Nun hört: Profess-or, Dokt-or, Direkt-or, Kondit-or, auch alles eins! Man merke sich den Unterschied. Doch langsam merkte ich, dass es auf einem Schiff eine viel stärkere Hierarchie gab.

Als Moses war man nur ein geduldetes Wesen. Ohne jeglichen Rechte, schon gar nicht mit der Erlaubnis, am gleichen Tisch mit einem erfahrenen Seemann verweilen zu dürfen. Aber irgendwie war das bei mir anders. Man respektierte mich, weil ich ja doch schon einen Beruf hatte. Zusätzlich erwartete man wohl, dass ich auf der Reise meine Konditorkenntnisse zum Einsatz brachte.

Welcher Seemann kann widerstehen, wenn zur Kaffeezeit ein leckerer Kuchen auf dem Tisch steht. Und niemand will sich die Küchen-Gang zum Feind machen. Einige Neckereien gab es schon, alleine deshalb, weil ich ja nicht von der Küste kam, sondern eine Landratte aus Frankfurt war.

Es gab Begriffe, die ich schnell erlernen musste, zum Beispiel: Pütz (Kübel), Fulbrast (Mülleimer), Feudel (Putzlumpen), Back (Schüssel). Aber auch ein Teil vom Vorschiff, dann noch das Glasen und viele Ausdrücke mehr. Die niederen Arbeiten wie Kartoffeln schälen, Küche putzen oder Lager-und Kühlräume sauber halten waren mir vorbehalten. Auch das Hochschleppen der gefrorenen Rinderviertel oder Schweinehälften von den unter der Küche liegenden Kühlräumen über einen steilen Aufgang in die Küche gehörte zu meinen Aufgaben- auch bei schwerem Seegang. Doch zurzeit lagen wir immer noch an Schuppen 80 und warteten auf die Fertigstellung der Reparaturen.

Es war zwei Tage vor unserem Auslaufen und wir wurden für die Reise ausgerüstet. Können Sie sich daran erinnern wie es Ihnen erging, als Sie das erste Mal bewusst auf Weihnachten und die Bescherung gewartet haben? So war mir in diesen Tagen zumute. Ich war aufgeregt und konnte es nicht erwarten. Für zweihundert Tage bekamen wir Proviant. Zumindest alles, was gefroren war und auch den Dosenvorrat. Frischgemüse wurde immer da gekauft, wo es welches gab. Doch das alles war nicht mein Problem.

Wir hatten den 30. Oktober und es war mein 19. Geburtstag.  Für die Küche, die Stewards, den Bootsmann und den Zimmermann hatte ich schon bei den 10-Uhr-Smoke-Time eine Runde Bier ausgegeben. Vom ersten Tag an war die Küche, beziehungsweise das Deck vor der Küche, der Treffpunkt für Klatsch und Tratsch. Wie an Land beim Friseur. Die 10-Uhr-Pause war einfach der Treffpunkt für ein Schwätzchen. Wohl, weil es in der kalten Zone heiße Kraftbrühe und in der heißen Zone kalte Getränke gab. Beliebt war das „Guiampel-Wasser“, wie die Seeleute das selbst zusammengerührte Limo Getränk nannten.

In meiner Mittagspause von 13 Uhr bis 15 Uhr ging ich wie immer in meine Kammer, die ich mit dem Metzger-Kochsmaat teilte. Auch hatte ich mit den anderen einige Becks-Bier, welches wohl jeder Bremer Dampfer an Bord hat, getrunken. Ich war gut drauf und wollte mich ein bisschen erholen, damit ich für den Abend wieder fit war.

Mich erwartete eine Überraschung, sozusagen ein Geburtstagsgeschenk von meinen Smoke-Time-Kollegen. Die Fenster – es waren richtige viereckige, keine runden Bullaugen – waren mit Vorhängen zugezogen. Es war dunkel und auch als ich den Lichtschalter einige Male hin und her drehte, blieb es so. Vor jeder Koje war noch mal ein Vorhang, den man zuzog, wenn man seine Ruhe haben wollte. Die untere Koje war meine und der Vorhang war zu. Im Dunkeln zog ich mich aus, schob den Vorhang beiseite und schwang mich in meine Koje. Das heißt – ich wollte! In dem Moment gingen der Fenstervorhang auf und das Licht an. Und jetzt sah ich: In meiner Koje lag eine nackte Frau. Und die Meute vor dem Fenster grölte! Es war kein Gesang, sondern wirklich ein Gegröle, aus dem ich das „Happy Birthday to You“ heraus hörte.

Mein Schock, ich weiß nicht ob wegen der Frau oder dass ich nackt war und die halbe Besatzung vor meinem Fenster jubelte, war schnell vergangen. Ich tat wohl das einzig Richtige und legte mich zu der mir fremden Nackten in meine Koje. Es gab kein Entrinnen, ich musste da durch! Ich stand aber doch noch einmal auf, schloss das Fenster, zog den Vorhang zu, legte mich wieder zu meinem Geburtstagsgeschenk und ergab mich meinem Schicksal.

Man hätte mir zu meinem Geburtstag Blumen schenken können, eine Flasche Whisky, eine Freifahrtkarte für die Geisterbahn oder ganz einfach einen Gutschein für den Puff in der Herbertstraße.

Aber nein, es musste hier an Bord sein, so dass die Klatschmäuler auf der ganzen Reise etwas zu erzählen hatten. Ich konzentrierte mich nun auf meinen Gast und erfuhr, dass sie Erna hieß und in der Gaststätte Labermann als Bedienung arbeitete. Bedienung ist gut. Die nächsten zwei Stunden bediente sie mich erstklassig und der Service war perfekt, soweit ich das beurteilen konnte, denn eine so große Erfahrung hatte ich noch nicht. Nach Ernas „Bedienung“ wusste ich etwas mehr von und über Frauen. Bezahlt hatten die Jungens im Voraus und Erna war zufrieden. Bei späteren Reisen und Liegezeiten in Hamburg traf ich Erna noch des Öfteren, aber da musste ich selbst bezahlen.

Auf diesem Schiff und dieser Reise wurde noch oft vom Geburtstag gesprochen.

Von Hamburg verabschiedeten wir uns und unsere Fahrt begann. Ich stellte mir vor, dass ich wohl bis Port Said brauchte, um mir alle Gesichter zu merken. Doch da man an Bord ein Gesicht öfter am Tag sieht, merkt man es sich schneller. Zwischen dem Mannschafts-Steward und mir entstand eine gute Bord-Kameradschaft. Wir saßen häufig beisammen und erzählten uns Geschichten von unserem Landleben. Er war ein cleverer Bursche und ich konnte bestimmt noch viel von ihm lernen. Auch hatte er schon einige Reisen auf anderen Schiffen gemacht. Als ich das erste Mal an der Seekrankheit sterben wollte, gab er mir gute Ratschläge und Überlebens-Anweisungen. Unsere Fahrt ging nach Indien, zum Persischen Golf, nach Amerika und zurück in den Golf. Danach sollten wir eine neue Route bekommen.

Lange Reisen ohne Heimathafen würden es werden, aber ich war glücklich. Endlich hatte sich mein Traum erfüllt. Ich war auf See und auf dem Wege nach Indien! Jede Reederei hatte ein Spezialgebiet. Die „Hansa“ fuhr nach Indien und in die USA, „Hapag“ nach Ostasien und Japan und die „Hamburg-Süd“ holte Bananen aus Südamerika. Der „Norddeutsche Lloyd“ war unterwegs nach Asien und Amerika und die „Levante“-Reederei war im Mittelmeer zu Hause. Andere wiederum fuhren nach Afrika oder in die Nordmeere. Auch waren die Schiffsnamen und der Schornstein ein Kennzeichen der Reederei. Endungen de Schiffsnamen auf -fels oder -stein, auch Städte- oder deutsche Ländernamen waren charakteristisch für jede Reederei.

Unser Koch war schon sehr oft in Indien und Pakistan (Hansa Spezial), er kochte geniale Currys. Auch die Besatzung war currybesessen und heute Mittag gab es für mich sozusagen das Einstandsessen für Indienfahrer. Das Curry war nicht schlecht, aber für mich als Neuling viel zu scharf. Schnell lernte ich, dass Brot, Joghurt und Süßes die Schärfe etwas mildern. Das Curryessen war mittags – nun war es Nachmittag. Wir waren in der Biskaya angekommen und schlechtes Wetter zog auf.

Veröffentlicht von jstollin

Steht alles in meinem Buch: http://www.amazon.de/Mein-Traum-frei-sein-Geschichten/dp/1482708205

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

A N D E R S [nicht] A R T I G

DER BLOG ZUM THEMA 2020: Andersartig. Hexen. Glaube. Verfolgung

Medienjournal Gardy Gutmann

Aktuelle News Was man verschweigt

WILLKOMMEN AUF MEINER SEITE

:...AUF DER SUCHE NACH DEM "WARUM" ZUFÄLLIG DAS "WOZU" GEFUNDEN... Die Suche nach dem WARUM ist immer schwierig..doch ich versuche es, heraus zu finden....

volksbetrug.net

Die Wahrheit erkennen

Internet-Buchverlag

Wir sind umgezogen: www.internet-buchverlag.de

Ethnosphäre

Interkulturelle Kompetenzen & Globales Lernen + Ethnologie und Öffentlichkeit

Erlesene Bücher

"Jedes Buch eröffnet eine eigene kleine Welt!" - Ein Bücherblog

WordPress.com Apps

Apps for any screen

InSideBerlin.

FITNESS. LIFESTYLE. TRAVEL. & FOOD CULTURE. MAG.

Prinz Rupis Weblog

Der direkte Weg in den Prinzenpalast

Gourmandise

Das Auge isst mit

Indexexpurgatorius's Blog

Just another WordPress.com weblog

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

bildundbunt

Gemaltes & Fotografie, Freude & Humor, Natur und ein Happen vom Powerriegel Pura Vida

Amélie von Tharach

Meine Tagebücher

KARIN SCHIEL FOTOGRAFIE

Fotografie - Reisen - Lifestyle

%d Bloggern gefällt das: